Base Lutea (ZTE Blade) im Langzeittest mit CyanogenMod 7 und Android 2.3.3

Ich habe mir vor etwas mehr als 2 Monaten ein Base Lutea gekauft und dieses hat mich seitdem täglich begleitet. Für einen Preis von unter 200€ kann man natürlich keine Höchstleistungen erwarten aber es hat sich in meinem Alltag recht gut geschlagen. Als ich mein Base Lutea ausgepackt habe, war ich recht angetan vom Gerät selber, es ist relativ leicht mit 130 Gramm, was besonders am vielen Plastik liegt. Dieses ist wirklich sehr kratzempfindlich und nach den ersten Berührungen mit Fingerabdrücken übersät. Es bietet ein 3,5″ großes LCD-Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln und 65.000 Farben. Der Akku bietet eine Kapazität von 1250 mAh und hielt bei mir gut 2 Tage. Im Karton war neben dem Handy und dem Akku ein Headset, eine 2 GB microSD-Karte, eine Kurzanleitung und ein Ladekabel mit Stromadapter welches aber auch als Datenkabel genutzt werden kann. Es kommt mit Android 2.1 wurde von mir aber mit der CyanogenMod 7 und somit Android 2.3.3 ausgestattet.

Wer sich für dieses Handy interessiert sollte in jedem Fall eine Displayschutzfolie und eine Tasche kaufen. Das Gehäuse auf der Rückseite ist nicht flach, denn die 5 MP Kamera auf der Rückseite steht heraus. Wenn man das Gerät nun ohne Tasche auf den Tisch legt wird Druck auf den rechten unteren Bereich der Rückseite ausgeübt. Genau dort ist mein Base Lutea nun ziemlich zerkratzt, wie man im zweiten Bild oben sehen kann. Bisher habe ich noch keine Ersatzteile für das Gerät finden können, sonst würde ich mir eine neue Rückseite kaufen ohne Base Schriftzug. ;)

Der Touchscreen reagiert nicht immer 100% genau, das merkt man besonders beim Tippen auf der Tastatur, dann erwischt man gelegentlich auch mal den Buchstaben daneben. Ansonsten ist das Display wirklich sehr hell und war auch im Freien relativ gut lesbar.

Wie oben schon erwähnt habe ich die CyanogenMod 7 mit Android 2.3.3 installiert und war dann mit der Geschwindigkeit sehr zufrieden, nachdem ich noch auf den kostenlosen Gingerbread Launcher umgestiegen bin. Im Werkszustand mit Android 2.1 ist die Hardwarebeschleunigung deaktiviert und das Gerät ist in meinen Augen nicht wirklich brauchbar. Alles ruckelt und der Browser ist auch nicht wirklich flott. Ich habe mir das Handy im Übrigen auch nur gekauft weil ich wusste das ich eine Custom-ROM installieren kann.

Mit der CyanogenMod 7 laufen dann auch so Spielereien wie Live-Hintergrundbilder und der mobile Hotspot, den ich relativ oft nutze. Dabei erwärmt sich das Base Lutea ziemlich und hält dann auch nur ca. 2 Stunden wenn ein Laptop damit verbunden ist. Wenn man kein Ladegerät dabei hat sollte man diese Funktion nur im Notfall benutzen aber auch das iPhone 4 hielt nur 4 Stunden in diesem Modus, deswegen ist das schon ok. Im Quadrant Benchmark schafft das Lutea ca. 750-780 Punkte, das heißt aber noch lange nicht das man damit auch spielen kann, denn viele Spiele wie z.B. Angry Birds laufen zwar bis zu einem gewissen Punkt flüssig, werden dann aber doch durch Ruckler gestört.

Ich persönlich nutze das Base Lutea hauptsächlich um in der Hochschule per Wlan und unterwegs per UMTS Mails zu empfangen, zu surfen und per Twitter auf dem Laufenden zu bleiben. Die Kamera ist eher für Schnappschüsse geeignet und benötigt gutes Licht für annehmbare Fotos. Der Empfang ist fast überall gut, im Vergleich zum iPhone 4, welches ich vorher hatte, ist der Empfang stellenweise sogar besser im O2 Netz. Der Akku hält bei mir gut 2 Tage bei voller Helligkeit.

Mit der CyanogenMod 7 holt man sich aber nicht nur Vorteile aufs Lutea. Zum Einen gibt es den Ladebug, das bedeutet wenn man das Handy ans Netzteil steckt schaltet es sich einfach aus, das passiert nicht immer aber man sollte sich beim Laden über Nacht nicht auf den Wecker verlassen, der funktioniert dann nicht. Zum Anderen funktioniert der Helligkeitssensor bei mir nicht, was mich aber nicht stört weil ich bei dem Gerät immer die volle Helligkeit eingestellt habe. Obwohl Android 2.3.3 installiert ist funktioniert kein Flash, da der Prozessor nicht unterstützt wird. Das würde das Handy wohl aber auch nicht schaffen. ;)

Im Großen und Ganzen ist das Handy für den Preis gelungen, wenn man sich traut eine Custom-Rom zu installieren. Natürlich verliert man dadurch die Garantie, das sollte jedem klar sein. Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen. Man darf das Handy aber nicht mit einem aktuellen Smartphone wie dem Optimus Speed, Samsung Galaxy S2 oder HTC Sensation vergleichen, diese sind Leistungsmäßig auf einem anderen Stern. Ich bin noch ganz zufrieden, habe aber schon das Optimus Speed im Auge, wenn der Preis bei ca. 300€ landet, könnte ich mir vorstellen eins zu kaufen.

Base Lutea bei Amazon.

Nach oben scrollen