HTC One S mit Snapdragon S4 Power im Test (Videos)

HTC One S mit Snapdragon S4 Power im Test (Videos)

Mit dem One S hat HTC ein wirklich interessantes Android Smartphone gebaut. Es verbindet ein wirklich schlankes Gehäuse mit tollem Design und unglaublich guter Leistung dank es Qualcomm Snapdragon S4 Prozessors. Mich hat das HTC One S nun seit fast 2 Wochen täglich begleitet und somit kann ich euch in den folgenden Zeilen meine Eindrücke schildern.

Hardware und Design

Das Design des HTC One S spricht mich seit dem ersten Kontakt auf der CeBIT 2012 wirklich sehr an. Es ist ziemlich klassisch gehalten mit kleinen Details wie dem schwarzen Rahmen um das Display, welcher sich in die Seiten zieht. Besonders die schwarze Version liegt durch die Beschichtung, welche durch Micro Arc Oxidation erreicht wird, sehr gut in der Hand. Leider fangen da aber schon die Probleme an, denn die Beschichtung löst sich an einigen Stellen. So kommt der silberne Untergrund zum Vorschein und das Smartphone sieht abgenutzt aus. HTC tauscht die Smartphones mit Problemen aber kostenlos aus.

Ansonsten lässt sich das Smartphone nicht verwinden und ist mit nur 119.5 Gramm wirklich sehr leicht. Zudem ist es mit nur 7.8mm sehr dünn und liegt dadurch gut in der Hand. Mit meinem Daumen kann ich 90% des Displays abdecken, ohne mich zu verrenken.

Der Akku und der Speicher sind fest verbaut und lassen sich nicht austauschen. Auf der Rückseite lässt sich nur der Bereich um die Kamera abnehmen und eine MicroSIM einlegen. Mit 16GB internem Speicher und einem 1650 mAh Akku ist es aber relativ gut ausgestattet. Natürlich hätte der Akku auch etwas größer ausfallen können aber dann wäre das Smartphone wohl auch dicker geworden.

Super Amoled Display

Das 4.3 Zoll große Super Amoled Display bietet knallige Farben und satte Schwarztöne. Die Auflösung beträgt 960 x 540 Pixeln und reicht in meinen Augen eigentlich aus, wenn es nicht das Problem mit dem Menü-Bereich geben würde. Bei allen Apps, die nicht an Android 4.0 angepasst wurden, zeigt sich unten eine Leiste, die dann Bildschirmfläche kostet. Da kann aber nicht HTC die Schuld geben, sondern im Grunde den Apps, die die Apps nicht anpassen.

Die Helligkeitsregelung arbeitet sehr fein und somit lässt sich das Display in allen Situationen gut ablesen. Was mit sehr gut gefällt, dass es in dunkler Umgebung nicht zu sehr runterregelt, das Problem hatte ich bei anderen Smartphones schon. Hier ist es genau richtig.

In den 2 Wochen habe ich das HTC One S ganz normal in der Hosentasche getragen und keinen Kratzer aufs Display bekommen. Wäre das Gehäuse genau so unempfindlich wie das Display, wäre ich echt froh.

Performance

Im HTC One S werkelt ein Qualcomm Snapdragon S4 Prozessor mit 1.5GHz untersützt von 1GB RAM. Außerdem kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit Sense 4.0 zum Einsatz. Über die Performance kann ich nur schwärmen, egal in welchem Bereich, das One S rennt einfach flüssig. Im Browser werden die Webseiten schnell gerendert und sehr schnell angezeigt. Spiele laufen ohne Probleme, wenn sie denn auch unterstützt werden. Im unteren Video könnt ihr Shadowgun begutachten, welches ohne Ruckler oder Probleme läuft.

Nun aber die obligatorischen Benchmark Ergebnisse:

  • NenaMark: 60.6
  • Quadrant: 5073
  • CF-Bench: 9513
  • AnTuTu: 6965
  • Vellamo: 2443

Kamera, Lautsprecher und Beats Audio

Die Kamera des One S bietet eine Auflösung von 8MP und macht akzeptable Fotos. Nicht so gut wie die des Sony Xperia S aber es reicht um einfach mal Schnappschüsse zu machen. Zudem bietet es natürlich die Serienbild-Funktion, wo man sehr viele Bilder hintereinander machen und sich dann das beste Foto aussuchen kann. Neben dem klassischen Foto kann man auch diverse Effekte einfügen.

In der folgenden Galerie hab ich ein Motiv mit diversen Effekten, sowie den Sonnenuntergang mit und ohne HDR fotografiert:

Der hintere Lautsprecher ist ok aber auch nur Mittelmaß. Man kann darüber Musik hören, muss die Lautstärke meist aber sehr hoch drehen, damit man etwas deutlicher versteht. Wenn man spielt oder sich nen YouTube-Video anguckt reicht es aber aus.

Die Beats Audio Funktion ist beim HTC One S für alle Kopfhörer zu aktivieren und liefert in meinen Ohren etwas besseren Klang. Ich nutze schon seit Jahren nur Apple Kopfhörer und konnte einen Unterschied hören. Es kommt natürlich auf die Musikrichtung an, aber wenn Beats Audio integriert ist, nutzt man es im Grunde sowieso. Natürlich lässt es sich aber in der oberen Leiste auch deaktivieren.

Akkuleistung

In den ersten Tagen als ich das HTC One S genutzt habe, war ich wegen der Akkuleistung echt begeistert. Besonders im Ruhemodus hat es kaum an Laufzeit verloren, wie man es in der oberen Grafik schön sehen kann. Dort hatte ich das Smartphone über Nacht auf dem Schreibtisch liegen. Wenn man dann aber viel damit rumspielt, Mails empfängt und liest oder häufig bei im Internet surft, kommt man etwas länger als einen Tag damit hin. Ich kam mit meinem Verhaltensmuster auf ca. 1.5 Tage. Spätestens am frühen Abend musste es aber an die Steckdose.

Fazit und Video

Es fällt mir schwer ein Fazit zu ziehen, denn die Performance und das Display des HTC One S haben mich überzeugt. Leider gilt dies nicht für die Verarbeitung, die zu schnell zu große Mängel aufweist. HTC tauscht Smartphone mit Problemen aber kostenlos um. Dies gilt aber nur für die schwarze Version, die Silberne hat diese Probleme nicht. Mit einem Preis von ca. 480€ ist es aktuell noch ein wenig teuer. Wenn sich der Preis bei ca. 400€ einpendelt, kann ich es jedem empfehlen, der ein sehr schnelles und schmales Smartphone möchte. Zudem ist Android 4.0 Ice Cream Sandwich schon an Board und man hat vorerst keinen Stress mit Updates.

Nun aber mein abschließendes Video:

Direktlink

Als Alternative kann ich aktuell nur das Samsung Galaxy Nexus empfehlen, welches z.B. bei getgoods aktuell nur noch ca. 350€ kostet.

Nach oben scrollen