Zukünftige Motorola Smartphone näher am Stock Android für schnellere Updates

Jeder, der sich etwas mit Android beschäftigt, kennt das Problem. Kauft man sich ein Smartphone oder Tablet, welches kein Nexus Zeichen trägt, muss man schon etwas Glück haben, damit man ein Android Update bekommt. Nun will Motorola anscheinend endlich einen anderen Weg einschlagen, welchen ich schon viel früher erwartet hätte. Nach dem Kauf durch Google, hätte ich sofort erste Smartphones mit purem Android erwartet, die dann auch schnell mit Updates versorgt werden, doch erst jetzt will man sich auch gegen die Provider durchsetzen, die in den USA deutlich mehr Macht besitzen und teilweise eigene Geräte aus den Smartphones machen, mit eigener Software.

Going forward, we’re going to try to be as close to the base as we can be, because we think that’s the right thing for users. We think users also want fast upgrades and upgrades for their phones over the long haul, so we’re going to be focus on that as well. It’s a little bit different than what a lot of OEMs are doing and certainly what Motorola did in the past, but going forward that’s going to be our strategy.

Nun will man also endlich Smartphones bauen, die deutlich näher an der Stock Android Version dran sind, damit Updates zügig verteilt werden können. In Kombination mit der unglaublich guten Verarbeitung, der Smartphones, könnte diese Entscheidung genau richtig sein, um den Ruf etwas zu verbessern.

Schon mit dem Update des Motorola RAZR auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich hab ich aufgezeigt, dass dort deutlich näher am puren Android gewerkelt wurde, als noch bei Gingerbread mit Motoblur. Das bringt nicht nur eine einfachere Bedienung, sondern auch deutlich schnellere Performance. Bleibt nur zu hoffen, dass Motorola das nun wirklich durchzieht, dann könnte auch ich wieder ein Gerät dieses Herstellers kaufen.

Quelle: theverge via smartdroid

Nach oben scrollen